Herpes genitalis

Herpes genitalis erkennen – Symptome der Erkrankung

Herpes genitalis erkennen – Symptome der Erkrankung

Der Genitalherpesvirus ist eine tückische Erkrankung. Häufig verläuft die Infektion völlig frei von Symptomen und bleibt daher unbemerkt. Die Herpes genitalis Symptome können aber auch einen sanften Verlauf nehmen oder möglicherweise erst einige Zeit auftreten, nachdem die Infektion den Körper erreicht hat. Dadurch wird das Virus schnell weiter übertragen und kann sich ausbreiten. Zeigen sich die Herpes genitalis Symptome jedoch, erinnern sie an die klassischen Symptome von häufig auftretendem Lippenherpes.

Mögliche Herpes genitalis Symptome im Überblick

1. Juckende, gereizte Haut – Im Intimbereich machen sich ein Brennen und Jucken bemerkbar. Berührungen mit Unterwäsche sorgen für eine deutliche Reizung des betroffenen Bereiches. Diese Herpes genitalis Symptome sind nicht nur direkt an Penis oder Vulva zu finden sondern breiten sich auch über die neben liegenden Hautflächen aus.
2. Bläschenbildung – auch beim Herpes genitalis bilden sich oft kleine Bläschen, die erst mit Wasser und Eiter gefüllt sind und später verkrusten. Die Bläschen breiten sich über die Geschlechtsteile bis hin zum Rektum aus.
3. Ausfluss – Herpes genitalis Symptome wie der glasige Ausfluss werden oft nicht als solche erkannt sondern mit einem normalen Ausfluss verwechselt.
4. Lymphknotenschwellung –im Bereich der Genitalien gibt es Lymphknoten, die teilweise auf den Virus reagieren. Weitere Herpes genitalis Symptome sind also Schwellungen und Schmerzen an den Lymphknoten.
5. Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen – wenn der Körper die Infektion bekämpft, machen sich als Herpes genitalis Symptome oft Fieber und Gliederschmerzen bemerkbar. Auch Kopfschmerzen sind Herpes genitalis Symptome, die häufig nicht als solche gewertet werden, ihre Ursache aber durchaus in der Infektion haben können.

Das Abklingen der Herpes genitalis Symptome

Treten eines oder mehrere der Herpes genitalis Symptome auf, so halten sich diese oft hartnäckig zwischen sieben und 14 Tagen, wenn keine Behandlung erfolgt. Mit einer Behandlung ist es möglich, vor allem den Juckreiz und das Brennen im Intimbereich bereits früher ablindern und den Virus eingrenzen zu können. Nach der Abheilung bleiben die Viren jedoch weiterhin im Körper. Es kann passieren, dass die Erkrankung weitere Male ausbricht.